Aufgaben und Ziele der Qualitätskonferenzen

Zur Evaluation und Verbesserung der Qualität der therapeutischen Versorgung onkologischer Patientinnen und Patienten tragen tumorspezifische Auswertungen großer Patientenkollektive bei, die im direkten Austausch mit und zwischen den Ärztinnen und Ärzten Hessens diskutiert werden.

Aufgaben und Ziele

Die Initiierung und Begleitung von Qualitätskonferenzen ist landesrechtlich als eine Kernaufgabe des Hessischen Krebsregisters verankert (Verordnung zum HKRG § 2, Nr. 6). Die Durchführung von Qualitätskonferenzen ist darüber hinaus eine Fördervoraussetzung für den Betrieb klinischer Krebsregister in Deutschland und dementsprechend Teil der jährlichen Prüfungen des Hessischen Krebsregisters durch den GKV-Spitzenverband.

Was sind die Aufgaben und Ziele von Qualitätskonferenzen in Hessen?

Die Evaluation, Sicherung und Entwicklung der Qualität der onkologischen Versorgung in Hessen ist ein Schwerpunkt im Aufgabenbereich des Hessischen Krebsregisters. In den interdisziplinären Qualitätskonferenzen mit den Ärztinnen und Ärzten Hessens wird die Qualität der onkologischen Versorgung in unserem Bundesland dargestellt und einrichtungsübergreifend im fachlichen Austausch diskutiert um dadurch langfristig zu deren Verbesserung beitragen zu können.
Grundlage für den gemeinsamen Austausch sind die Auswertungen der im Krebsregister vorliegenden Diagnose-, Therapie- und Verlaufsdaten zu bestimmten Themenschwerpunkten bzw. Tumorentitäten und der Vergleich der Ergebnisse mit nationalen und internationalen Behandlungsstandards, leitlinienbasierten Qualitätsindikatoren und den Ergebnissen wissenschaftlicher Publikationen.

Die stetige Evaluation und Verbesserung von Datenqualität und Erfassungsgrad ist ein weiterer Bestandteil des gemeinsamen Austausches im Rahmen von Qualitätskonferenzen. Nur so kann auf Dauer eine Datenbasis entstehen, die als belastbare Grundlage für Maßnahmen der Qualitätssicherung sowie für eine wissenschaftliche Nutzung der Krebsregisterdaten dient. Zu diesem Ziel erarbeitet und veröffentlicht das Hessische Krebsregister im Vorfeld der jeweiligen Qualitätskonferenzen detaillierte entitätsspezifische Dokumentationsempfehlungen. Noch nicht meldende Ärztinnen und Ärzte aus den entitätsspezifisch relevanten Einrichtungen werden kontaktiert und die bereits aktiven Einrichtungen erhalten im Vorfeld der Veranstaltungen individualisierte einrichtungsbezogene Rückmeldungen zur jeweiligen Tumorentität. Diese bieten einen detaillierten Überblick über die eigenen Daten und ermöglichen den Vergleich der eigenen Einrichtung mit den weiteren in Hessen behandelnden Einrichtungen und können auch für die einrichtungsinterne Qualitätsevaluation herangezogen werden.

Auswertungsschwerpunkte

Die in unseren Qualitätskonferenzen vorgestellten Auswertungen der Krebsregisterdaten umfassen drei inhaltliche Schwerpunkte:

  • Abbildung des Erkrankungsgeschehen in Hessen für die jeweilige Tumorentität
  • Darstellung der regionalen Versorgungsstrukturen, die den onkologischen Patientinnen und Patienten in Hessen für die jeweilige Tumorentität zur Verfügung stehen und deren Inanspruchnahme
  • Analyse der therapeutischen Versorgung von Patientinnen und Patienten in Hessen mit der jeweiligen Tumorerkrankung

Die Krebsregisterdaten werden mit den Vorgaben aktueller Behandlungsleitlinien verglichen, entitätsspezifische Qualitätsindikatoren dargestellt und gemeinsam mit den behandelnden Ärztinnen und Ärzten diskutiert. Auch etwaige Probleme in der Datenqualität werden in den Qualitätskonferenzen thematisiert um langfristig eine Harmonisierung, Vollständigkeit und Vollzähligkeit der Datenbasis für Auswertungen zu erreichen.

Ihre Möglichkeiten zur Mitgestaltung

Um in unseren Qualitätskonferenzen an aktuelle, im klinischen Kontext relevante Fragestellungen anknüpfen zu können, sind wir auf Ihre Mitarbeit angewiesen.

  • Konkrete Fragen und Anregungen, die sich aus dem klinischen Versorgungsalltag ergeben, nehmen wir gerne im Vorfeld der Veranstaltungen entgegen um diese in der Qualitätskonferenz datengestützt adressieren zu können.
  • Leiten Sie die Einladung zur Qualitätskonferenz gerne auch an Ihre interessierten Kolleginnen und Kollegen weiter!
  • Mit jeder Meldung zu den von Ihnen erstellten Diagnosen, durchgeführten Therapien und Nachsorgekontakten unterstützen Sie die Aussagekraft und Nutzungsmöglichkeiten der Krebsregisterdaten. Sie tragen damit langfristig auch zu einer Evaluation und Verbesserung der Qualität der onkologischen Versorgung unserer Patientinnen und Patienten in Hessen bei.

Fragen? Wir beraten Sie gerne!

Dr. Katharina Bernhardt<br>

Dr. Katharina Bernhardt
Qualitätskonferenzen
Telefon: 0611 3259-1445
Per E-Mail kontaktieren