Hessische Zentren in der Onkologie

Die Meldungen von Krebszentren nehmen für die Erreichung einer flächendeckenden klinischen Krebsregistrierung einen hohen Stellenwert ein. Auf dieser Seite informieren wir Sie über die verschiedenen Kategorien von Krebszentren und ihre Zusammenarbeit mit dem Hessischen Krebsregister.

Zentren in der Onkologie

Für ein zielgerichtetes und geplantes Vorgehen im Kampf gegen Krebserkrankungen ist im Jahr 2008 der Nationale Krebsplan initiiert worden. Darin wurden mehrere Handlungsfelder definiert und konkrete Ziele festgelegt; eines davon befasst sich u. a. mit der Zertifizierung von onkologischen Behandlungseinrichtungen, um die Qualität in allen betroffenen Bereichen zu optimieren.

Laut dem Nationalen Krebsplan soll die flächendeckende, wohnortnahe und qualitativ hochwertige Krebsbehandlung in zertifizierten Zentren stattfinden: Zertifizierte Zentren sind "ein Netz von qualifizierten und gemeinsam zertifizierten, multi- und interdisziplinären, transsektoralen und ggf. standortübergreifenden Einrichtungen (Krankenhäuser, vertragsärztliche Versorgung und Rehabilitationseinrichtungen), die, sofern fachlich geboten, möglichst die gemeinsame Versorgungskette für Betroffene abbilden". (Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) (2018): Jahresbericht 2018 der zertifizierten Onkologischen Zentren, S. 6. Berlin.)

Es werden drei Zertifizierungsstufen (siehe Abbildung) unterschieden, wobei mit zunehmender Stufe die Verteilung der Zentren in der Fläche abnimmt:

3-Stufen-Modell der onko. Versorgung
3-Stufen-Modell der onkologischen Versorgung

Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) (2018): Jahresbericht 2018 der zertifizierten Onkologischen Zentren, S. 6. Berlin.

  1. Organkrebszentren (Center, C) sind auf ein Organ oder ein Fachgebiet spezialisierte Zentren und stellen flächendeckend die Behandlung von häufigen Tumorentitäten sicher.
  2. Onkologische Zentren (Cancer Center, CC) erstrecken sich auf mehrere Organe/Fachgebiete und haben einen höheren Grad an Spezialisierung, da dort die Expertise für mehrere und seltene Erkrankungen gebündelt wird.
  3. Onkologische Spitzenzentren (Comprehensive Cancer Center, CCC) sind Zentren mit Forschungsschwerpunkten und fokussieren die Entwicklung innovativer Therapien und Etablierung neuer Standards.

Zertifizierung und Kooperationsvereinbarung

Die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) ist für die Zertifizierung der Zentren zuständig. Für die dauerhafte Qualitätssicherung müssen die Zentren jährlich nachweisen, dass sie die Anforderungen erfüllen. Der Nachweis erfolgt über einen standardisierten Erhebungsbogen und enthält auch Kriterien, die die Zusammenarbeit mit den Krebsregistern betreffen, wie die zeitnahe Datenübermittlung nach Abschluss der Primärtherapie oder die kontinuierliche und vollständige Datenübermittlung an das Krebsregister.

Zusammenarbeit mit den Zentren in der Onkologie

In § 65c SGB V ist die Zusammenarbeit zwischen den Zentren in der Onkologie und den klinischen Krebsregistern gesetzlich verankert. Ob diese Zusammenarbeit erfolgt, wird im Rahmen der Zertifizierung durch die DKG abgefragt:

In den Erhebungsbögen (i. d. R. in Kapitel 10) wird der Nachweis einer Kooperationsvereinbarung mit dem zuständigen § 65c-Krebsregister gefordert. In Hessen wird eine Kooperationsbestätigung ausgehändigt, welche von der DKG einem Nachweis gleichgestellt ist. Der Gültigkeitszeitraum ist auf ein Jahr begrenzt. Alle hessischen Organkrebszentren, welche die Zertifizierungsanforderungen an die Meldungen an das Hessische Krebsregister erfüllen, erhalten eine Kooperationsbestätigung.

Kooperationsbestätigung

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme, wenn Sie als Zentrum die Kooperation mit dem Hessischen Krebsregister in der Bestätigung festhalten möchten. Die Bestätigung ist ein Jahr gültig. Sofern diese an Gültigkeit verloren hat und Sie für eine erneute Zertifizierung eine aktuelle Kooperationsbestätigung benötigen, stellen wir Ihnen diese - nach vorheriger Prüfung - gerne aus.

Infohotline

Fragen? Wir beraten Sie gerne!

069 5660876-0Mo. bis Do. von 8 - 16 Uhr;
Fr. von 8 - 13 Uhr