Zusammenschluss klinischer Landeskrebsregister
im Kooperationsverbund GTDS

Die Landeskrebsregister, die mit dem Gießener Tumordokumentationssystem (GTDS) dokumentieren, haben sich zum Kooperationsverbund GTDS zusammengeschlossen. Der GTDS-Verbund arbeitet gemeinsam mit dem Institut für Medizinische Informatik an der Justus-Liebig-Universität Gießen an der (Weiter-)Entwicklung dessen Softwaresysteme. Das Hessische Krebsregister gehört dem Verbund an.

Dokumentation der Meldungen im
Hessischen Krebsregister

Das Hessische Krebsregister nutzt für die interne Registrierung ein Softwaresystem aus Hessen: Die Krebsinformationen der meldenden Einrichtungen registrieren wir mit dem Gießener Tumordokumentationssystem (GTDS).

Das GTDS wird von dem Institut für Medizinische Informatik an der
Justus-Liebig-Universität Gießen entwickelt und gewartet.

Institut für Medizinische Informatik
an der Justus-Liebig-Universität Gießen

Das GTDS ist für den Einsatz in klinischen Krebsregistern und für Aufgaben der Nachsorge vorgesehen. Das System bietet auch Funktionen zur Unterstützung klinischer Abläufe an – und ist bundesweit in vielen Krebszentren im Einsatz. Neben der Tumordokumentationssoftware entwickelt das Institut weitere Anwendungen, die der Meldungsbearbeitung in den Krebsregistern dienen.

Auch das Meldeportal, worüber Ärztinnen und Ärzte Krebsdaten online erfassen und übermitteln, ist eine Anwendung vom GTDS-Entwicklerteam.

Weitere Informationen

Kooperationsverbund GTDS

Der Kooperationsverbund, kurz auch GTDS-Verbund genannt, arbeitet gemeinsam an der Entwicklung und Weiterentwicklung der Softwaresysteme, die das Team um Dr. med. Udo Altmann zur Verfügung stellen. Hierbei erarbeiten die Krebsregister fachliche Anforderungen, die anschließend mit dem Entwicklerteam des GTDS besprochen und umgesetzt werden.

Kooperationspartner

Dem Zusammenschluss gehören folgende Landeskrebsregister an:

  • Bayerisches Krebsregister
  • Klinisches Krebsregister Brandenburg und Berlin
  • Hessisches Krebsregister
  • Klinisches Krebsregister Mecklenburg-Vorpommern
  • Klinisches Krebsregister Thüringen
  • Klinische Krebsregister Sachsen
  • Klinische Krebsregister Sachsen-Anhalt

Sprecherschaft

Die Sprecherschaft liegt im Wechsel bei Vertreterinnen und Vertreter der GTDS-Landeskrebsregister. Das Sprecherduo vertritt den Verbund in den verschiedenen Gremien und steuert die gemeinsamen Aktivitäten. Die Sprecherschaft des GTDS-Verbundes haben aktuell inne:

  • Antje Niedostatek (Klinische Krebsregister Sachsen)
  • Martin Rapp (Vertrauensstelle des Hessischen Krebsregisters)

Kommentar

Kooperationsverbünde der
klinisch-epidemiologischen Krebsregister

Neben der Plattform § 65c haben sich die klinischen Landeskrebsregister in Deutschland zu zwei weiteren Verbünden zusammengeschlossen. Dazu gehört der Kooperationsverbund GTDS. Weiterhin gründeten die Landeskrebsregister, welche die Systeme des Softwareherstellers IT-Choice nutzen, den Kooperationsverbund IT-Choice. In der nachfolgenden Abbildung sehen Sie, welches Bundesland welchem Kooperationsverbund angehört:

GTDS- und IT-Choice-Länder
Kooperationsverbünde GTDS und IT-Choice

Krebsregisterlandschaft in Hessen
und ganz Deutschland

Am 9. April 2013 ist das Krebsfrüherkennungs- und -registergesetz in Kraft getreten. Demnach ist jedes Bundesland verpflichtet, ein klinisches Landeskrebsregister zu etablieren. Um die Ziele der Krebsregistrierung zu erreichen, arbeiten auf Landes- und Bundesebene mehrere Institutionen zusammen. In diesem Artikel geben wir Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Akteure in der hessischen und deutschen Krebsregisterlandschaft:

Infohotline

Fragen? Wir beraten Sie gerne!

069 5660876-0Mo. bis Do. von 8 - 16 Uhr;
Fr. von 8 - 13 Uhr

Sprecher des GTDS-Verbunds (neben Antje Niedostatek, Klinische Krebsregister Sachsen)

Martin Rapp<br>

Martin Rapp
Organisatorischer Leiter
Telefon: 069 5660876-0
Per E-Mail kontaktieren