Dokumentation von urologischen Tumoren

Auf dieser Seite finden Sie Hinweise und Empfehlungen für die Dokumentation von urologischen Tumoren.

Blitzratgeber zum Meldeablauf
für das Fachgebiet Urologie

Allgemeine Dokumentationshinweise
für urologische Tumoren

1. Morphologien im Bereich Urologie

Topographie Prostata ICD-O-3 C61.9

  • Die Morphologie 8550/3 („Azinuszellkarzinom“ oder „Azinäres Adenokarzinom“) wird in der WHO-Klassifikation nicht mehr verwendet, kodieren Sie in den Meldungen an das Hessische Krebsregister stattdessen bitte 8140/3.

Topographie Harnblase ICD-O-3 C67.*

  • Die Morphologie 8130/3 (Papilläres Urothelkarzinom (invasiv)) wird in der WHO-Klassifikation nicht mehr verwendet, kodieren Sie in den Meldungen an das Hessische Krebsregister stattdessen bitte 8120/3.
  • Morphologien mit /1 an der Harnblase (z.B. 8130/1, PUNLMP) sind meldepflichtig.

Topographie ICD-O-3 C65.9 Nierenbecken, C66.9 Ureter, C68.* Sonstige und nicht näher bezeichnete Teile des Harntraktes

  • Die Morphologie 8130/3 (Papilläres Urothelkarzinom (invasiv)) wird in der WHO-Klassifikation nicht mehr verwendet, kodieren Sie in den Meldungen an das Hessische Krebsregister stattdessen bitte 8120/3.

2. Grading im Bereich Urologie

Topographie Prostata ICD-O-3 C61.9:

  • Ab dem Meldedatum 01.04.2020 ist es eine Mindestanforderung, bei Prostatakarzinomen den Gleason-Score anzugeben. Ein histopathologisches Grading muss zusätzlich nicht mehr angegeben werden, im Feld Grading ist „trifft nicht zu“ einzutragen.

3. Ergänzungsmodul zum Prostatakarzinom (bei ICD-10 GM: C61, D07.5)

Bei einigen Tumorentitäten, hier dem Prostatakarzinom, ist der einheitliche onkologische Basisdatensatz für eine aussagekräftige Abbildung des Tumorgeschehens nicht ausreichend. Aus diesem Grund wurden Ergänzungsmodule geschaffen, die zusätzliche medizinische Informationen über die Behandlung Ihrer Patientin bzw. Ihres Patienten abfragen.

Bitte übermitteln Sie mindestens folgende Felder:

  1. Gleason-Score
    ergänzend zur Diagnose-, Operations- oder Verlaufsmeldung
  2. Anlass Gleason-Score
    ergänzend zur Diagnose-, Operations- oder Verlaufsmeldung
  3. Datum Stanzen
    ergänzend zur Diagnose- oder Verlaufsmeldung
  4. Anzahl Stanzen
    ergänzend zur Diagnose- oder Verlaufsmeldung
  5. Anzahl positiver Stanzen
    ergänzend zur Diagnose- oder Verlaufsmeldung
  6. Ca-Befall Stanze
    ergänzend zur Diagnose- oder Verlaufsmeldung
  7. PSA
    ergänzend zur Diagnose- oder Verlaufsmeldung
  8. Datum PSA
    ergänzend zur Diagnose- oder Verlaufsmeldung
  9. Postoperative Komplikationen
    ergänzend zur Operationsmeldung

Organspezifische Hinweise

Nierenzellkarzinom
1. Erstdiagnose

Morphologie

Der morphologische Typ des Nierenzellkarzinoms soll nach der aktuellen WHO-Klassifikation beschrieben werden (Quelle WHO Classification of Tumours, WHO Press, „Blue Book“, 2016). Für das Hessische Krebsregister sind grundsätzlich alle weiteren malignen Tumoren der Niere relevant wie bspw. nephroblastische, mesenchymale und neuroendokrine Tumoren. Tumorerkrankungen mit seltenen Morphologien werden bei Vorliegen eines ausreichend großen Kollektivs überregional ausgewertet.

Für maligne Nierenzellkarzinome umfasst die Kodierung nach WHO die folgenden Morphologien:

ICD-O-Code/Beschreibung

  • 8260/3: Papilläres Adenokarzinom o.n.A.
  • 8310/3: Klarzelliges Adenokarzinom o.n.A.
  • 8310/3 und 8318/3: Klarzelliges Adenokarzinom mit sarkomatoidem Anteil
    (Liegt ein klarzelliges Nierenkarzinom mit sarkomatoiden Anteilen vor, ist 8310/3 als Haupthistologie zu dokumentieren und 8318/3 als Nebenhistologie anzugeben.)
  • 8311/3: Hypernephroider Tumor; Hereditäres Leiomyomatosis- und Nierenzellkarzinom-assoziiertes Nierenzellkarzinom; MiT-Familie der Translokationskarzinome
  • 8312/3: Nierenzellkarzinom o.n.A.
  • 8312/3: Succinat-Dehydrogenase-defizientes Nierenzellkarzinom kodiert als Nierenzellkarzinom o.n.A. mit der Angabe „SDH negativ“ im Histologiefreitext
  • 8316/3: Zystenassoziiertes Nierenzellkarzinom; Zystennieren-assoziiertes Nierenzellkarzinom
  • 8317/3: Nierenzellkarzinom vom chromophoben Zelltyp
  • 8318/3: Sarkomatoides Nierenzellkarzinom
    (Dokumentation in Anlehnung an die ICD-O-3, aber außerhalb der aktuellen Version des WHO Blue Book)
  • 8319/3: Sammelrohrkarzinom
  • 8480/3: Muzinöses tubuläres und spindelzelliges Karzinom; Muzinöses Adenokarzinom
  • 8510/3: Medulläres Karzinom

Prognostische Scores beim metastasierten Nierenzellkarzinom

Bei synchroner (≤ 90 Tage) und metachroner Metastasierung (> 90 Tage) sind folgende Zusatzklassifikationen zu dokumentieren:

Motzer / MSKCC (Memorial Sloan-Kettering Cancer Center) Score

Stadien:

  • Niedriges Risiko = 0 Punkte
  • Intermediäres Risiko = 1-2 Punkte
  • Hohes Risiko ≥ 3 Punkte

Faktoren:

  • Karnofsky Performance Status (KPS) < 80%
  • Zeit von Erstdiagnose bis zum Beginn der systemischen Therapie < 1 Jahr
  • Hämoglobin unterhalb des unteren Normwertes
  • Calcium (korrigierter Wert) > 2,5 mmol / l (> 10 mg / dl)
  • LDH > 1,5-Fache des oberen Normwertes

Jedem Risikofaktor wird ein Punkt gegeben:

  • Anzahl Risikofaktoren: 0
    • Prognose: günstig
    • Überlebenszeit (Median): 20 Monate
  • Anzahl Risikofaktoren: 1-2
    • Prognose: intermediär
    • Überlebenszeit (Median): 10 Monate
  • Anzahl Risikofaktoren: 3 oder größer
    • Prognose: ungünstig
    • Überlebenszeit (Median): 4 Monate

Quelle:

  • Motzer RJ, Mazumdar M, Bacik J, Berg W, Amsterdam A, Ferrara J. (1999) Survival and prognostic stratification of 670 patients with advanced renal cell carcinoma. J Clin Oncol; 17(8):2530-40
  • Motzer RJ, Bacik J, Murphy BA, Russo P, Mazumdar M. (2002) Interferon-Alfa as a Comparative Treatment for Clinical Trials of New Therapies Against Advanced Renal Cell Carcinoma. J Clin Oncol; 20(1):289-96

IMDC (International Metastatic Renal-Cell Carcinoma Database Consortium) Score

Stadien:

  • Niedriges Risiko = 0 Punkte
  • Intermediäres Risiko = 1-2 Punkte
  • Hohes Risiko ≥ 3 Punkte

Faktoren:

  • Karnofsky Performance Status (KPS) <80%
  • Zeit von Erstdiagnose bis zum Beginn der systemischen Therapie <1 Jahr
  • Hämoglobin unterhalb des unteren Normwertes
  • Calcium (korrigierter Wert) oberhalb des oberen Normwertes
  • Absolute Neutrophilenzahl oberhalb des oberen Normwertes
  • Absolute Thrombozytenzahl oberhalb des oberen Normwertes

Jedem Risikofaktor wird ein Punkt gegeben:

  • Anzahl Risikofaktoren: 0
    • Prognose: günstig
    • Überlebenszeit (Median): 43,2 Monate
  • Anzahl Risikofaktoren: 1-2
    • Prognose: intermediär
    • Überlebenszeit (Median): 22,5 Monate
  • Anzahl Risikofaktoren: 3 oder größer
    • Prognose: ungünstig
    • Überlebenszeit (Median): 7,8 Monate

Quelle:

  • Heng DY, Xie W, Regan MM, et al. (2013) External validation and comparison with other models of the International Metastatic Renal-Cell Carcinoma Database Consortium prognostic model: a population-based study. Lancet Oncol; 14(2):141-8

Informationen zur Angabe des Gradings

Grading

Wurde der Tumor histologisch gesichert, ist das histopathologische Grading entsprechend der TNM Klassifikation maligner Tumoren als gut differenziert (G1), mäßig differenziert (G2), schlecht differenziert (G3) oder undifferenziert (G4) anzugeben.

Bei einer Graduierung nach Fuhrman oder WHO-ISUP sind diese als „weitere Klassifikation“ zu dokumentieren:

Fuhrman-Graduierung
Ausprägung/Beschreibung:

  • 1: Kerndurchmesser klein (etwa 10 µm), Kernform rund, Chromatin dicht, Nukleos fehlt, unauffällig
  • 2: Kerndurchmesser größer (etwa 15 µm), Kernform rund, Chromatin fein-granulär, Nukleos nicht sichtbar bei 10x Vergrößerung
  • 3: Kerndurchmesser noch größer (etwa 20 µm), Kernform deutlich rund/oval, Chromatin grob-granulär, Nukleos prominent
  • 4: Kerndurchmesser über 20 µm, Kernform pleomorph/multilobulär, Chromatin hyperchroatisch, Nukleos-Makronukleolen

WHO-ISUP-Graduierung
Ausprägung/Beschreibung:

  • 1: Fehlende oder unauffällige basophile Nukleolen bei 400-facher Vergrößerung
  • 2: Erkennbare und eosinophile Nukleolen bei 400-facher Vergrößerung; sichtbar, aber nicht prominent bei 100-facher Vergrößerung
  • 3: Erkennbare und eosinophile Nukleolen bei 100-facher Vergrößerung
  • 4: Extreme nukleäre Pleomorphie und/oder mehrkernige Riesenzellen und/oder rhabdoide und/oder sarkomotoide Differenzierung

2. Therapien
  • Darstellung von Operationsradikalität und -zugang, inklusive der Entfernung von Nebenniere, Lymphknoten und Metastasen. Hierfür sind vollständige OPS anzugeben (5-xxx.xx).
  • Darstellung von Anwendung eines OP-Roboters (5-987.0/1/x)

Veranstaltungen

Wir bieten regelmäßig Webseminare zum Meldeportal und zur Tumordokumentation an. Wir freuen uns auf Ihr virtuelles Kommen!

Fragen? Wir beraten Sie gerne!

Larissa Fendt<br>

Larissa Fendt
Medizinische Dokumentation
Telefon: 069 5660876-40
Per E-Mail kontaktieren

Jasmin Schmid<br>

Jasmin Schmid
Medizinische Dokumentation
Telefon: 069 5660876-40
Per E-Mail kontaktieren